IBN Logo

IGKB steht Aquakultur kritisch gegenüber

Konstanz, 17.05.2017
IBN

Die Internationale Gewäs-serschutzkommission für den Bodensee IGKB hat sich mit der Frage der Beurteilung der Aquakultur im See beschäftigt. Bei der Jahrestagung in Konstanz am 16. Mai hat die Kommission dazu eine kritische Haltung eingenommen.

 „Es sind noch viele Fragen offen. Eine abschließende Bewertung ist derzeit nicht möglich. Vorläufig bleiben wir bei der ablehnenden Haltung, die in den Bodenseerichtlinien festgeschrieben ist.“ stellt der Vorsitzende der Kommission, Elmar Zech fest. Da kein konkreter Antrag vorliegt, sieht die Kommission derzeit keinen Bedarf für eine weitere Prüfung. 

Im Dialogforum der Internationalen Bodenseekonferenz IBK im Jahr 2016 wurde das Thema Aquakultur im See oder auch alternativ an Land mit Speisung durch Seewasser als Möglichkeiten zur Erhaltung der Berufsfischerei erörtert. Dort wurde festgehalten, dass die Berufsfischer Zugriff auf die Verwertung haben sollten. 

Auf Antrag der Baden-Württembergischen Delegation vom April 2016 hat sich dann die IGKB mit einer Expertise der Fischereiforschungsstelle Langenargen zur Aquakultur von Bodensee-Felchen sowie ergänzenden Informationen des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucher-schutz befaßt. 

Aufgrund der vorhandenen Risiken und Einwirkungen auf den See nimmt die IGKB eine sehr kritische Haltung zum Thema Aquakultur ein. 

Eine abschließende fachliche Bewertung der IGKB ist derzeit auf Grundlage der vorhandenen Informationen und Unterlagen nicht möglich. Einige für die Beurteilung relevanten Informationen fehlen. Nicht geklärt sind insbesondere die ökologischen Auswirkungen auf den Bodensee im Nahbereich der Aquakulturanlage. Wie entwickeln sich Trübung, Nähr-stoff- und Keimzahl im unmittelbaren Umfeld der Netze, welche Auswir-kungen gibt es auf den Seeboden hinsichtlich Sauerstoffzehrung und Se-dimentation? In welcher Entfernung sind die Belastungen merkbar? 

Insgesamt wird eine sehr kritische Haltung zum Thema Aquakultur im See eingenommen.