IBN Logo

Warm up mit weiteren klassischen Yachten: „Aguti Classic Cup“

Langenargen, 02.07.2018
IBN

Hochsommerliches Wetter empfing die 47 Yachten beim „Aguti Classic Cup“. Bei leichter Sommerbrise konnten alle fünf Wettfahrten gesegelt werden - drei am Samstag und zwei am Sonntag.

Gesamtsieger in der Wertung aller Klassen wurde Jean Fabre von der schweizerischen SNG aus Genf auf der 8mR-Yacht „Yquem“. Daneben gab es Preise für die Sieger in den fünf Wertungsgruppen. 

20 „Achter“ – also fast die komplette Flotte der am Montag beginnenden Weltmeisterschaft der 8mR-Yachten – sowie 27 Nationale Kreuzer, Schärenkreuzer und L-Boote waren am Start.

Wettfahrtleiter Rudi Magg hatte die Mannschaften am Samstag zeitig auf den See geschickt – doch der vorhergesagte Wind kam nicht. Erst nach 13 Uhr setzte ein südwestlicher Wind mit zwei Beaufort ein - der typische Schönwetterwind am Bodensee. Zwei volle Rennen über jeweils gut eine Stunde wurden von allen Klassen damit gesegelt, ehe im dritten Rennen der Wind wieder weniger wurde und Magg die Wettfahrt abkürzte.

Abends genossen die Segler Live-Musik mit „Miss vio-LINE“ im Race-Village mitten im BMK Yachthafen Langenargen, das dank der Unterstützung von bauen.ch eigens für die Langenargener Segeltage errichtet wurde. 

Den „Aguti Classic Cup“ überreichte Andreas Grieger, Geschäftsführer der in Langenargen ansässigen Firma Aguti, die Marktführer für die „Bestuhlung“ von Wohnmobilen oder Sondersitzen im Baumaschinenbereich ist. „Es liegt mir am Herzen, diese tolle Leistung der Ehrenamtlichen im Yacht Club Langenargen zu unterstützen“, betont Grieger, warum er die 8mR-Weltmeisterschaft fördert. Während bei den Sitzen für Wohnmobile Funktionalität und Sicherheit vor dem Design steht, kann man die „Design-lastige“ Ausrichtung von Aguti in der luxuriösen Sitzlandschaft im Race Village bewundern. 

Eigens für den Gesamtsieger der Regatta hat Designer Andreas Grieger den „Aguti Classic Cup“entworfen und gefertigt: ein stilisiertes Segel mit Blattgold überzogen auf einem Sockel aus edlen Hölzern. 

In vier der fünf Klassen konnten die am Samstagabend vorne liegenden Yachten auch in den beiden Wettfahrten am Sonntag ihre Führung verteidigen: Bei den 8mR-Yachten war das die „Yquem II“ von Jean Fabre (SN Genf, Schweiz) vor der „Conquistador“ von Werner Deuring (YC Bregenz), bei den 75er Nationalen Kreuzern„Petrus“ von Ewald Weisschedel (Konstanzer YC) und bei den 45er Nationalen Kreuzern „Schelm“von Florian Schmid (YC Langenargen) sowie „Birgitt 2“ von Hans Joachim Landolt (YCL) bei den L-Booten. Die 30er Schärenkreuzer (12 Boote waren hier am Start) segelten zusätzlich um den „Ruth-Krose-Kaufmann-Gedächtnispreis“. Hier verdrängte Rolf Steuerer (YC Radolfzell) noch den tags zuvor führenden Dieter Leimenstoll (Württembergischer YC Friedrichshafen). 

Spannung vor der Weltmeisterschaft steigt

Die Weltmeisterschaft der 8mR-Yachten wird mit der ersten Wettfahrt am Montag (2. Juli) etwa gegen elf Uhr beginnen. 23 Teams sind gemeldet und auch schon in Langenargen eingetroffen, darunter der noch amtierende Vizeweltmeister Werner Deuring (Bregenz) und mit S. M. König Harald V. von Norwegen auch ein dreifacher Olympiateilnehmer. die Kontrollvermessung wurde ohne Probleme durchgeführt.

Nach dem Aguti Classic Cup stellt sich beim Blick auf das Ergebnis der „Achter“ die Frage: War dieses Warm-up schon ein Hinweis auf das Potenzial der Yachten – oder hielten sich manche Teams noch bedeckt? Zehn Wettfahrten sind bis zum Samstag (7. Juli) geplant. 

Vollständige Ergebnisliste des Aguti Classic Cup:

https://www.ycl.la/regatta/aguti-classic-cup/ergebnisse/


Bei leichter Sommerbrise konnten alle fünf Wettfahrten gesegelt werden - drei am Samstag und zwei am Sonntag. Foto:Stoerkle