IBN Logo

"Eissegeln" vor Immenstaad

Immenstaad, 09.05.2019
IBN

Warme und im Idealfall wasserdichte Bekleidung gehörte am ersten Mai-Wochenende beim „Allianz-Cup“ des YC Immenstaad zur Standardausrüstung für die Seglerinnen und Segler, die aus ganz Süddeutschland, der Schweiz und Frankreich an den Bodensee gereist waren. Wie der Club mitteilt, gingen rund 40 Boote der Europe- und Finn-Klasse bei teilweise eisigen Temperaturen an den Start.

Bereits am Samstagvormittag setzte der vorhergesagte, kräftige Südwestwind ein – immer wieder gespickt mit kräftigen Schauerböen mit bis zu sechs Windstärken und heftigem Regen. Vier Wettfahrten standen für den ersten Regattatag auf dem Programm, aber bereits nach der dritten Wettfahrt schickte Wettfahrtleiter Fabian Bach die Boote wieder in den Hafen. „Der starke Wind war nicht das Problem, damit kamen die meisten Seglerinnen und Segler gut klar. Aber die geringe Lufttemperatur und vor allem das kalte Wasser brachten uns zu der Überzeugung, dass nach drei guten Wettfahrten Schluss sein sollte. Es gab einige Kenterungen, da kühlt der Körper schnell aus.“, erklärt Bach die Entscheidung vom Samstag. Kaum waren alle Boote im Hafen, drehte der Wind auf Nord und die nächste Front kam über den See. „Die richtige Entscheidung“, kommentierte auch Xaver Rimmele, Regattaleiter im Vorstand des Clubs, die Handlung des Wettfahrtleiters. Insgesamt sieben Sicherungsboote mit entsprechender Besetzung standen der Wettfahrtleitung auf dem Wasser zur Verfügung, sodass jederzeit ein sicherer Ablauf der Wettfahrten gewährleistet werden konnte.

Der Sonntag als zweiter Regattatag brachte dann nochmals ordentlich Wind, diesmal aus nördlichen Richtungen, sodass die Regattabahn in die Fischbacher Bucht verlegt wurde. Auch an diesem Tag konnten drei Wettfahrten erfolgreich über die Bahn gebracht werden, sodass bei der Siegerehrung an Land sechs Wettfahrten auf der Ergebnisliste standen.

In der Europe-Klasse konnte sich die Immenstaader Seglerin Anica Rimmele über den Sieg freuen. In der Finn-Klasse ging der erste Platz an Andreas Bollongino von den Jollenseglern Reichenau. Der frisch gewählte erste Vorsitzende des YCI, Dagobert Widemann, bedankte sich bei den Seglerinnen und Seglern für zwei tolle Regattatage und lud bereits für 2020 zum nächsten Allianz-Cup nach Immenstaad ein. Auch an die zahlreichen Helfer an Land und auf dem Wasser drückte der Vorstand seinen Dank aus.

Die nächsten Highlights des Regattakalenders in Immenstaad stehen bereits vor der Tür: Ende Juni findet die alljährliche One-Design Regatta sowie Ende August der World-Cup der Klasse Aphrodite 101 statt.


Rund 40 Europe- und Finnsegler nahmen unter eisigen Wetterbedingungen am Allianz-Cup vor Immenstaad teil. Foto:YCI