Die heiße Phase vor dem Match Race

Langenargen, 09.05.2012 von IBN

Veranstalter und Sportdirektor Eberhard Magg sagte zwei Wochen vor dem ersten Startschuss: „Die heiße Phase für die 15. Auflage des Match Race Germany ist längst eingeläutet.

 Die Segelwelt schaut sehr interessiert nach Langenargen, weil wir die Auftakt-Regatta der Alpari World Match Racing Tour sind. Wir haben ein enorm spannendes Feld beieinander: Da treffen versierte alte Hasen auf explosiven Nachwuchs. Wir freuen uns sehr, dass Karol Jablonski endlich wieder dabei sein kann. Er ist immer extrem motiviert, fordert seine Crew bis zum Äußersten. Das Gleiche kann ich  über den viermaligen Weltmeister Peter Gilmour aus Australien sagen, der bei uns seinen vierten Sieg einfahren will. Ich wette, dass unsere Zuschauer über
Pfingsten vor Langenargen sehr spektakuläre Duelle erleben werden.“
 
Karol Jablonski sieht sich nach seiner Match-Race-Pause aber noch nicht wieder in der Favoritenrolle: „Ich komme mit einer neuen Crew. Die anderen Teams sind teilweise seit vielen Jahren zusammen und sehr gut eingespielt. Viel trainieren konnten wir in diesem Jahr noch nicht.
 
Die im Match Race Germany eingesetzten Boote vom Typ Bavaria 40S sind die größten der Alpari World Match Racing Tour. „Wir haben sie erst 2011 eingeführt und sind hochzufrieden mit dem Echo der Aktiven und der Zuschauer“, sagt Eberhard Magg.
 

DAS TEILNEHMERFELD:

1.   Piere-Antoine Morvan, Vannes Agglo Sailing Team, Frankreich
2.   Björn Hansen, Mekonomen Sailing Team, Schweden
3.   Keith Swinton, Black Swan Racing, Australien
4.   Phil Robertson, Waka Racing, Neuseeland
5.   Peter Gilmour, YANMAR Racing, Australien
6.   Laury Jury, Team KiwiMatch, Neuseeland
7.   Staffan Lindberg, Alandia Sailing Team, Finnland
8.   Simone Ferrarese, Ferrarese Sailing Team, Italien
9.   Eric Monnin, Team Okalys Corum, Schweiz
10. Joachim Aschenbrenner, Team Trifork, Dänemark
11. Karol Jablonski, Jablonski Sailing Team, Polen
12. Jan-Eike Andresen, NRV Team, Hamburg, Deutschland