Deutsche Segler bei Weltmeisterschaft mit Top-Platzierungen

Hamburg, 11.05.2012 von IBN

Simon Grotelüschen (LYC) und Philipp Buhl (SCAI) aus der Segel-Nationalmannschaft bewiesen bei der Weltmeisterschaft der Laser Standard wieder ihre starke internationale Wettbewerbsfähigkeit.

Bei der „Audi Laser World Championship“ in Boltenhagen, die am 10. Mai endete, setzten sich die beiden Segler des Audi Sailing Team Germany gegen 168 Konkurrenten durch.

„Die Leistung stimmt. Ich bin stolz, dass es mir innerhalb eines halben Jahres gelungen ist, bei beiden Weltmeisterschaften in die Top Ten zu fahren“, erklärte ein sichtlich zufriedener Simon Grotelüschen (LYC) auf dem achten Platz. Hätte ihm nicht die erste Disqualifikation in seiner Seglerkarriere im neunten Rennen dazwischengefunkt, wäre sogar eine Medaille für den Lübecker möglich gewesen. Doch seine neun einstelligen Ergebnisse in 14 Rennen belegen, dass der 25-jährige Grotelüschen in guter Form für die Olympischen Spiele ist, für die er sich bereits im Dezember qualifizierte.

Sein Trainingspartner in der olympischen Vorbereitung und Mannschaftkollege aus dem Audi Sailing Team Germany, Philipp Buhl (SCAI), konnte drei Rennsiege einfahren und sich damit den elften Platz erkämpfen.

„Ich bin sehr stolz auf Simon, Philipp und ihren Trainer Thomas Piesker. Zwei Segler in den Top Zwölf der Weltspitze zu haben, ist toll. Diese Ergebnisse bestätigen die gute Arbeit der Lasergruppe und machen mir große Hoffnung für die Olympischen Spiele“, so Nadine Stegenwalner, Sportdirektorin vom Deutschen Segler-Verband.

Bei inkonstanten Windbedingungen verteidigte der Australier Tom Slingsby seinen Weltmeistertitel aus dem vergangenen Jahr. Silber ging an den Kroaten Tonci Stipanovic und Bronze an Andrew Maloney aus Neuseeland.
Vom 15. bis zum 20. Mai 2012 starten dann – ebenfalls in Boltenhagen – im Laser Radial 135 Frauen mit Franziska Goltz (SSV), die sich für Deutschland für die Olympischen Spiele qualifizierte.