Dampfschiff „Jura“ - Tauchgänge in die Vergangenheit.

Jura

Kreuzlingen, 09.09.2012 von IBN

Im Rahmen unserer Sonderausstellung lädt Sie das Seemuseum Kreuzlingen am 21. September, 19 Uhr zu einem abendlichen Vortrag über das Dampfschiff „Jura“ ein.

Im Februar 1864 stiess das von der Züricher Maschinenfabrik Escher Wyss & Cie. erbaute Schiff in dichtem Nebel mit einem anderen Dampfer zusammen und sank. Heute liegt das Wrack in circa 40 Meter Wassertiefe vor dem schweizerischen Bottighofen.

Mehr als 100 Jahre nach seinem Untergang wurde das Wrack eher zufällig von Tauchern entdeckt und ist seither ein begehrtes Ziel für Tauchgänge. 2004 wurde das Wrack von der Regierung unter den Schutz des thurgauischen Natur- und Heimatschutzgesetzes gestellt.

Aus dem Wrack geborgene Originalteile wie ein Anker, die Lenzpumpe, ein Dampfrohr, der Schiffsname, Schuhe von Passagieren sowie Gerätschaften aus der Kombüse und dem Schiffsbüro geben einen anschaulichen Eindruck vom Alltag an Bord.

Die im bayerischen Hauptstaatsarchiv in München wiedergefundenen Akten, darunter Kaufverträge, Lohnabrechnungen und Logbuchauszüge dokumentieren detailliert die Geschichte der „Jura“ bis zur verhängnisvollen Kollision im Nebel vor Bottighofen.

Das Unglück selbst wird anhand überlieferter Zeugenaussagen des Schiffspersonals und der Passagiere noch einmal lebendig. Die materiellen Verluste sind in umfangreichen Listen dokumentiert, die verloren gegangene Ausrüstungsgegenstände und Fracht aufführen.

Die  aufwändig gestaltete Sonderausstellung befasst sich mit der faszinierenden und facettenreichen Geschichte des Schiffes, welche in Text und Bild, anhand eines eigens für die Ausstellung angefertigten Modells der „Jura“ sowie durch Videos und Fotos vom Wrack dargestellt wird.

Zur Geschichte des Schiffes spricht zunächst Herr Ulrich Seitz (Sipplingen), der sich seit Jahren intensiv mit der „Jura“ befasst.

Da der Schwerpunkt dieses Vortrages jedoch beim Thema „Tauchen“ liegen wird, berichtet im Anschluss Hans Gerber (Riedt), der bereits unzählige Tauchgänge zum Wrack unternommen hat. Hiervon wird Herr Gerber zudem einen Film zeigen.

Dem Vortrag folgt ein Rundgang durch unsere noch bis Anfang November zu sehende Sonderausstellung. Abschliessend klingt die Veranstaltung bei einem Apéro aus.

Das Seemuseum befindet sich etwa 10 Gehminuten östlich des Kreuzlinger Hafens. Vom Konstanzer Hafen aus erreicht man es in einem knapp halbstündigen Spaziergang am Ufer entlang.

Die IBN bei WhatsApp

IBN testen