Der Hamburger Hafen wird 825

Hamburg,, 06.02.2014 von IBN

Am 7. Mai 1189 stellte Kaiser Friedrich Barbarossa den Hamburgern einen Freibrief aus, der Schiffen auf der Elbe von der Stadt bis an die Nordsee Zollfreiheit gewährte.

Diese Geburtsstunde des Hamburger Hafens jährt sich in diesem Jahr zum 825. Mal und wird mit dem HAFENGEBURTSTAG HAMBURG vom 9. bis 11. Mai als maritimes Volksfest der Superlative gefeiert. Gemeinsam mit über einer Million Besuchern aus dem In- und Ausland und mehr als 300 schwimmenden Gästen von allen Weltmeeren lassen die Hamburger ihren Hafen drei Tage lang im Herzen der Hansestadt rund um die berühmten Landungsbrücken mit einem abwechslungsreichen Programm hochleben. Das bisherige Veranstaltungsgelände von der Kehrwiederspitze bis zur Fischauktionshalle wird im Jubiläumsjahr erstmals um wasser- und landseitige Flächen in der HafenCity, dem jüngsten und modernsten Stadtteil der Hansestadt, sowie um ein Areal westlich der Fischauktionshalle erweitert. Gefeiert wird außerdem im Traditionsschiffhafen, in der Speicherstadt und im Museumshafen Oevelgönne.

 Über 200 Programmpunkte bieten für jeden Geschmack und jede Altersklasse das passende Angebot aus Kunst, Kultur, kostenloser Live-Musik, Mitmachaktionen und kulinarischer Vielfalt. Im Mittelpunkt steht dabei die Elbe als gigantische Bühne, auf der sich Groß- und Traditionssegler, Kreuzfahrtschiffe, Marineeinheiten, Einsatzfahrzeuge von Behörden und Institutionen sowie Sportboote ein Stelldichein geben und faszinierende Einblicke in Tradition und Moderne des Lebens auf hoher See bieten. Zu den traditionellen Programmhöhepunkten zählen die große Einlaufparade am Freitag (16 Uhr) und die abschließende Auslaufparade am Sonntag (17 Uhr). Besuchermagnete am Samstag sind das weltweit einzigartige Schlepperballett (17 Uhr), bei dem Hafenschlepper zu musikalischer Untermalung vor den Landungsbrücken ihre Pirouetten drehen, und das große AIDA Feuerwerk, das ab 22.30 Uhr den Himmel über dem Hafen in ein prächtiges Farbenmeer verwandelt.

Die eigentlichen Stars des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG sind jedoch nicht auf den Veranstaltungsbühnen zu finden, sondern auf dem Wasser. Und das als „Stars zum Anfassen“: Die meisten Schiffe und Wasserfahrzeige sind nicht nur von Land aus zu besichtigen. Jedes Jahr nehmen rund 70.000 Besucher das einzigartige Open-Ship Angebot wahr und klettern zu einem Besuch an Bord, um die unterschiedlichen Schiffstypen von Bug bis Heck zu erkunden und von der Besatzung Hintergrundinformationen aus erster Hand zu erfahren.

 Während die internationalen Einheiten der Marine und die hochmodernen Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr, Fischereischutz, Wasserschutzpolizei, Bundespolizei, der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), THW und Zoll für die Lebenswirklichkeit auf hoher See stehen, sind die vielen Großsegler und Traditionsschiffe ein Symbol für Romantik und Fernweh. Seefahrerträume wecken in diesem Jahr zum Beispiel das 108 Meter lange Segelschulschiff 

Dar Mlodziezy aus Polen, Deutschlands jüngster Großsegler Alexander von Humboldt II und der imposante Drei-Mast-Topsegelschoner Gulden Leeuw, der unter niederländischer Flagge fährt.

 

Optionen

Weitere Infos

Programmhöhepunkte des 825. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG: Internationaler ökumenischer Eröffnungsgottesdienst, Hauptkirche St. Michaelis (Freitag, 9. Mai, 14.00 Uhr) Große Einlaufparade (Freitag, 9. Mai, 16.00 Uhr) Schlepperballett (Samstag, 10. Mai, 17.00 Uhr) Großes AIDA Feuerwerk (Samstag, 10. Mai, 22.30 Uhr) Große Auslaufparade (Sonntag, 11. Mai, 17.00 Uhr)

Schlagworte