Deutsche Meister im Matchrace und Bodenseemeister in der J70-Klasse

Erfolge für WYC-Segler

WYC-J70-GER453_4964m.jpg

Friedrichshafen, 13.10.2014 von IBN

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Seglern des Württembergischen Yacht-Clubs: Felix Diesch und Thomas Stemmer wurden zusammen mit Steuermann Tino Ellegast und Arne Gülzow (beide vom Konstanzer YC) Deutsche Meister im Matchrace. Die Crew verwies dabei in der Weltrangliste deutlich besser positionierte Teams auf die Ränge.

Bei der Bodensee-Meisterschaft – die „Lake Constance Battle“ – der in diesem Jahr neu etablierten Einheitsklasse J70 holte der WYC einen Doppelsieg. Auf Rang eins nach fünf Regattaserien rund um den See kam das Clubschiff „Led Zeppelin“ vor dem Boot „Jai“. Auf beiden Booten kamen übers Jahr verschiedene Steuerleute und Vorschoter zum Einsatz.

Die fünfte und letzte Regatta der „Lake Constance Battle“ war von extrem leichtem Wind gekennzeichnet. Nur zwei Wettfahrten kamen nach langem Warten am Sonntagmittag zustande. Den Sieg dort holte sich die „Jai“ mit Simon Diesch, Kevin Mehlig und Yannick Hafner. Dieses Boot sicherte sich damit in der Jahreswertung Rang zwei. In Radolfzell auf Platz drei segelten Marvin Frisch, Anian Schreiber und Klaus Diesch auf der „Led Zeppelin“. Damit verteidigte dieses Boot die Führung in der Bodenseemeisterschaft.

Bei der ersten Regattaserie in Lindau waren Mathias Rebholz, Franziska Bäurle, Marvin Frisch und Julia Hack mit der „Led Zeppelin“, deren Anschaffung auch von der Stadt Friedrichshafen unterstützt worden war, auf Rang zwei gekommen. Bei der zweiten Station in Bregenz gewann das WYC-Team mit Klaus Diesch, Thomas Stemmer, Ellen Bauer und Felix Diesch. Der dritte Event wurde schließlich vom WYC ausgerichtet: Die Lokalfavoriten des Gastgebers (Max Rieger mit Anian Schreiber, Felix Diesch und Marvin Frisch) segelten auf Rang zwei. Mit 16 Booten das beste Meldeergebnis schließlich erreichte die Serie in Überlingen (beim SMCÜ), eine Woche vor dem auf dem gleichen Bootstyp ausgetragenen Segel-Bundesliga-Wochenende in der Zeppelinstadt. Die „Led Zeppelin“ (Mathias Rebholz Klaus Diesch, Patrik Aggeler, Yannik Hafner) holte in Überlingen einen überzeugenden Sieg und festigte die Führung in der Tabelle. Mit dem dritten Platz im letzten Event in Radolfzell machten nun die Segler auf dem Clubschiff „den Sack zu“. Insgesamt zwölf Mitglieder des WYC waren bei den fünf Regatten im Einsatz. Junge Wilde und „alte Hasen“ – wie es auch das Konzept für das Clubschiff vorsieht – segelten erfolgreich miteinander.

Auch wenn die „Jai“ ein privates Boot im Besitz der Familie Mehlig ist, so segelten und steuerten auf diesem Boote ebenfalls abwechselnd viele Mitglieder des WYC. „Wir sind der Familie Mehlig zu Dank verpflichtet, dass sie das Clubschiff-Konzept mit einem eigenen Boot so wirkungsvoll unterstützt“, freute sich Koordinator und Liga-Team-Manager Klaus Diesch über den Doppelerfolg.

Deutsche Meister im Matchrace

Ein paar Kilometer weiter östlich segelten neun Teams aus ganz Deutschland um den Meistertitel im Matchrace. Das aus Seglern des veranstaltenden Konstanzer YC und dem WYC bestehende Team Tino Ellegast, Arne Gülzow, Felix Diesch und Thomas Stemmer setzte sich gegen bekannte Namen durch, darunter vier in den Top-100 der Weltrangliste geführte Skipper (Felix Oehme, Adrian Maier-Ring, Lars Hueckstaedt, Florian Haufe). Das zweite WYC-Team mit Steuermann Mathias Rebholz segelte auf Rang fünf.

Die IBN bei WhatsApp

IBN testen

Hafenmeisterwahl