Gold und Silber für Segel-Nationalmannschaft

BUHL

Palma de Mallorca, 07.04.2015 von IBN

Mit zwei Medaillen beenden die Seglerinnen und Segler des Audi Sailing Team Germany die erste wichtige Qualifikationsregatta für den vorolympischen Test in Rio de Janeiro im August diesen Jahres.

Beim EUROSAF Champions Sailing Cup in Palma de Mallorca (30. März bis 04. April 2015) gewinnt Lasersegler Philipp Buhl (Sonthofen) nach dem Weltcup im Januar in Miami die zweite Regatta in Folge. Seine Teamkollegen im 49er, Erik Heil und Thomas Plößel (Berlin), setzen mit ihrem zweiten Platz ein starkes Zeichen an die internationale Konkurrenz.

Das getankte Selbstbewusstsein von Philipp Buhls World-Cup-Sieg in Miami im Januar hat beflügelt. Vor Mallorca gewinnt der 25-Jährige Sportsoldat die zweite Regatta in Folge, dieses Mal mit einem noch deutlicheren Vorsprung von 13 Punkten. Bei anspruchsvollen Bedingungen setzt sich Buhl bereits am dritten Tag an die Spitze der 164 Lasersegler und verteidigte die Pole Position erfolgreich bis zum letzten Rennen, das er als Zweiter beendete. „Ich freue mich natürlich, dass es hier auf Mallorca so gut für mich lief, auch wenn ich wieder nicht mit dem Sieg gerechnet habe. Ein großer Dank geht an meinen Trainer Thomas Piesker und meinen Trainingspartner Tobias Schadewaldt, der mich in der Vorbereitung richtig gefordert hat“, erklärt ein zufriedener Sieger. Zweiter wird der Schwede Jesper Stalheim vor dem Niederländer und amtierenden Weltmeister Nicholas Heiner. 

Erik Heil und Thomas Plößel gewinnen mit ihrer Silbermedaille im 49er das dritte Edelmetall für die deutsche Segel-Nationalmannschaft in 2015. Bereits vor dem finalen Medal-Race hatte das Duo Silber sicher. „Wir sind sehr zufrieden und haben einen großen Schritt gemacht. Jetzt  hoffen wir, dass es in beim nächsten World Cup in Hyères so weiter geht“, resümiert Steuermann Erik Heil. Das starke Ergebnis der Berliner unterstreichen auch drei Rennsiege gegen die späteren Sieger der Regatta und Olympiafavoriten aus Neuseeland, Peter Burling/Blair Tuke. „Wir haben in den letzten Tagen auf jeden Fall den Druck auf die beiden erhöht. Die anderen 49er-Teams gratulieren uns, dass Peter und Blair das erste Mal nicht schon vorzeitig als Sieger feststanden“, erklärt Vorschoter Thomas Plößel stolz und mit einem Augenzwinkern. Hinter den Deutschen landen die Brasilianer Dante Bianchi/Thomas Lowbeer auf Rang drei.

Mit Justus Schmidt und Max Boehme (Kiel) runden die Sparringspartner von Heil/Plößel in der olympischen Vorbereitung das starke Ergebnis der deutschen 49er-Teams vor Mallorca mit einem herausragenden achten Platz ab. Tina Lutz (Bergen) und Susann Beucke (Strande) beenden im 49erFX als bestes deutsches Frauen-Team die Regatta auf Rang sechs. 

Head Coach David Howlett: „Erfolg ist ansteckend, hatte ich vor Mallorca gesagt. Man sieht, dass unsere Segler sehr starke Leistungen gezeigt haben, ihre Trainer in der Vorbereitung eine gute Arbeit gemacht haben, die sich auf Mallorca ausgezahlt hat. Jetzt fokussieren wir uns auf den ISAF Sailing World Cup Ende April in Hyères in Südfrankreich.“ 

Top-20-Ergebnisse des Audi Sailing Team Germany
1. Philipp Buhl, Laser Standard, Segelclub Alpsee Immenstadt
2. Erik Heil/Thomas Plößel, 49er, Norddeutscher Regatta Verein
6. Tina Lutz/Susann Beucke, 49erFX, Chiemsee Yacht Club/Hannoverscher Yacht-Club
8. Justus Schmidt/Max Boehme, 49er, Kieler Yacht-Club
17. Jule Görge/Lotta Görge, 49erFX, Kieler Yacht-Club
18. Leonie Meyer/Elena Stoffers, 49erFX, Norddeutscher Regatta Verein
20. Jan-Jasper Wagner/Dustin Baldewein, 470er Männer, Verein Seglerhaus am Wannsee
20. Annika Bochmann/Marlene Steinherr, 470er Frauen, Verein Seglerhaus am Wannsee

Optionen

Bilder (1)

Schlagworte

Mehr zum Thema

IBN testen