Schlauchboot löst Fahndung auf dem Bodensee aus.

Konstanz, 03.08.2016 von IBN

Am Dienstagabend wurde gegen 20 Uhr vor dem Ufer vor dem Seemooser Horn ein herrenloses Schlauchboot festgestellt. Kurz zuvor hatte ein Kanufahrer noch mit dem Bootsführer des Schlauchbootes gesprochen.

Auf dem Bodensee war eine Starkwindwarnung ausgegeben, weshalb der Kanufahrer dem Schlauchbootführer seine Hilfe anbot, welche dieser jedoch ablehnte. Als der Kanufahrer nach 20 Minuten wieder an die Stelle zurückkehrte, war das Schlauchboot leer und trieb auf dem Bodensee.

Nachdem er das Schlauchboot an Land schleppte, wurden weitere Rettungskräfte hinzugezogen und schließlich sogar eine internationale Fahndung, genannt "Internationaler Seenotalarm Bodensee" ausgelöst. Dabei suchten alle Anrainerstaaten Baden-Württemberg, Bayern, Österreich und Schweiz gemeinsam nach dem verschwundenen Bootsführer. Neben starken Polizeikräften waren auch ein Rettungshubschrauber, die Feuerwehr und natürlich die DLRG im Einsatz. Insgesamt waren 16 Boote an der Suche beteiligt. Unter anderem wurde vor allem der Uferbereich vor Friedrichshafen intensiv mit einer Suchkette auf 15 Kilometern Länge und 3 Kilometern Breite abgesucht.

Die weitere land- und seeseitige Suche verlief bislang leider ohne Erfolg. Die Wasserschutzpolizeistation Friedrichshafen bittet unter 07541/2893-0 die Bevölkerung nun um Mithilfe bei der Aufklärung. Gesucht wird ein etwa 30-jähriger Mann, schlank, bekleidet mit dunkler Mütze und Sonnenbrille. Er war in einem gelben Schlauchboot unterwegs. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.