Auftakt der SAILING Champions League in St. Petersburg

SL

Hamburg, 20.08.2016 von IBN

Die SAILING Champions League (SCL) startet am 26. August in St. Petersburg. Aus ganz Europa kommen die Clubs in den Hohen Norden, um sich einen Startplatz für das große SCL-Finale Ende September auf Sardinien zu sichern.

Teilnahmeberechtigt für Act I im Hohen Norden sind alle zweit- und drittplatzierten Clubs der 14 Nationalen Segel-Ligen, der Gastgeber (Saint Petersburg Yacht Club) sowie einzelne Teilnehmer mit Wildcards. Jeder teilnehmende Club stellt eine vierköpfige Mannschaft aus seinen besten Seglerinnen und Seglern zusammen. Gesegelt wird vor St. Petersburg im Fleet-Race-Modus auf acht Booten der Einheitsklasse J/70. Kurze Rennen, einheitliche Boote und ein genormtes Spielfeld sollen einen Wettbewerb auf höchstem Niveau sichern.

„Es ist die erste Saison in der die SAILING Champions League zwei Acts austrägt und unser Club ist stolz ein Teil dieser so stark wachsenden Liga-Bewegung zu sein. Mit der Unterstützung von den Partnern Gazprom, SAP, SailTracks und den Organisatoren wollen wir das Event zu einem großen Erfolg werden lassen“, so Vladimir Lyubomirov, Kommodore des St. Petersburg Yacht Club.

Am Samstag und Sonntag berichtet die SCL live aus St. Petersburg. Die Rennen werden dann jeweils von 12 bis 16 Uhr live in’s Internet übertragen. 

Auf Act I in St. Petersburg folgt gut einen Monat später Act II. In Porto Cervo treffen dann die 16 Besten aus St. Petersburg auf die 14 Erstplatzierten der Nationalen Ligen, den Gastgeber (Yacht Club Costa Smeralda) und den SCL-Gewinner aus 2015 (Royal Norwegian Yacht Club). Dann wird aus diesen 32 Yachtclubs nach bekannten Modus der beste europäische Segelclub gekürt.

Vom Bodensee startet der Regatta Club Bodensee mit Julian Flessati – Massimo Soriano – Stephan Amman – Stefan Zurfluh