WYC-Team segelt auf Rang neun

WYV

Friedrichshafen, 29.05.2017 von IBN

Auf Rang neun gesegelt ist das Team des WYC beim zweiten „Spieltag“ der 1. Segel-Bundesliga 2017 vom 25. bis 27. Mai auf dem Bodensee vor Lindau.

Während der Lindauer Segler-Club als Gastgeber fungierte und die Wettfahrtleitung auf der Bahn der 1. Liga stellte, war der WYC mit rund 25 Helfern und Leitung von Conrad Rebholz für die Bahn der 2. Liga zuständig.

Nach 16 Wettfahrten hatte das WYC-Team – Yannick Hafner, Dennis und Kevin Mehlig sowie Max Bäurle – 56 Zähler auf dem Konto. „Wir hatten leider zu viele Ausreißer nach hinten“, fasste Steuermann Yannick Hafner zusammen. Immerhin dreimal konnte das Team ein Rennen gewinnen, ebenso oft landete das Team auf dem sechsten und somit letzten Platz der kleinen Flotte bei den Liga-Rennen. In der vorletzten Wettfahrt musste das Team beim Start einen Strafkringel drehen – so hatte es die Jury entschieden. Die Segler waren jedoch der Meinung, die Startboje nicht berührt zu haben. Hafners Analyse: „Wenn wir beim Start gut rausgekommen sind, dann sind wir unter die ersten Drei gefahren. Am Start müssen wir aber noch arbeiten.“ Denn „von der Geschwindigkeit waren wir gut dabei“, so Kevin Mehlig. Sein Bruder Dennis meinte auch, dass es „an der Konstanz noch zu arbeiten gilt, dass wir mehr agieren als reagieren.“ Auch wenn es das eine oder andere Ergebnis zu verdauen galt, „war die Stimmung im Team super“, so Liga-Neuling Max Bäurle. „Es waren gigantische Bedingungen für den Bodensee. Manchmal war es auch sehr tricky“, so beurteilten alle vier WYC-Segler die Rahmenbedingungen, die diesmal mit „Sonne und Wind“ zu beschreiben waren.

„Die Unterstützung an Land und sogar auf dem Wasser war super“, freute sich das Team über die vielen Clubmitglieder und Fans des WYC, die mit nach Lindau gekommen waren. Am Samstag waren rund 60 Mitglieder und Interessierte mit dem Katamaran „Ferdinand“, den die Katamaran-Rederei Bodensee dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hatte, nach Lindau gefahren, um ein paar Wettfahrten anzuschauen. Werni Hemmeter vom LSC erläuterte das Geschehen auf dem Wasser für die Gäste auf dem Katamaran. Für einen zweiten Platz des WYC-Teams gab es dann auch Szenen-Applaus. „Es war super, dass der Kat da war“, zeigte sich Max Bäurle begeistert von dieser Unterstützung mit dem wohl größten Fan-Boot, das die Liga in ihrer nun fünfjährigen Geschichte gesehen hat.

WYC-Präsident Oswald Freivogel freute sich über die gute Zusammenarbeit des LSC mit dem WYC und den souveränen Einsatz durch Wettfahrtleiter Conrad Rebholz und seinem Team bei der Durchführung des Liga-Events. Kommendes Jahr soll die Segel-Bundesliga wieder in Friedrichshafen gastieren, stellte Freivogel in Aussicht.

In der Tabelle nach zwei von sechs Events rangiert der WYC nun auf Rang zehn von 18 Vereinen in der 1. Liga. Spitzenreiter ist der SMC Überlingen vor dem Titelverteidiger, dem DTYC aus Tutzing. Der nächste Liga-Spieltag wird in drei Wochen in Kiel (17. bis 19. Juni) gesegelt.

Die IBN bei WhatsApp

IBN testen

Hafenmeisterwahl