Zehnjähriger Junge durch Schiffsschraube schwer verletzt

Radolfzell, 29.05.2017 von IBN

Großes Glück hatte ein zehnjähriger Junge am gestrigen Sonntagnachmittag, als er von Bord eines gemieteten Katamaranmotorbootes direkt in dessen Schiffsschraube fiel.

Aus bislang ungeklärter Ursache ging der Junge, der Teil einer zehnköpfigen Bootsbesatzung war, am Bug des Katamarans über Bord und wurde von der Motorschraube erfasst. Dabei zog er sich zwei tiefe Fleischwunden am linken Oberschenkel zu. Der ebenfalls auf dem Boot mitfahrende Vater und der Cousin des Jungen, dessen Badehose sich zudem noch in der Schiffsschraube verfangen hatte, sprangen sofort ins Wasser und holten ihn über das Heck zurück an Bord. Die Wasserschutzpolizei aus Konstanz transportierte das Kind in Hornstaad an Land, wo es durch einen alarmierten Notarzt versorgt und anschließend in ein örtliches Krankenhaus verbracht wurde. Bei den Schnittwunden handelt es sich nicht um lebensbedrohliche Verletzungen. Dies ist vor allem der schnellen Reaktion der beiden Retter zu verdanken und dem Umstand, dass die Schraube nicht den Kopf oder andere Körperteile mit lebenswichtigen Organen getroffen hatte.

Gefahr verkannt


cool auf dem Schanzkleid sitzend über die Wellen hüpfen,einfach nur im Fahrtwind abkühlen,
logisch,
das machen doch Alle.
...bis der zukünftige Patient vornüber fällt.
Dann ist die Katastrophe da , natürlich war der Unfall ein absoluter Zufall und nicht vorhersehbar.
Ich halte das Sitzen auf dem Schanzkleid bei Gleitfahrt
für eine Verantwortungslosigkeit.
Ok, der Motorkatamaran hat keine Schanz und so ein Unfall ist nicht so leicht nachvollziehar.
Ich vermute mal , mittig zwischen den Schwimmern hineingefallen und somit von der Schraube erfasst worden.
no chance !
Verantwortungsbewusste Eltern sorgen vor.
Wenns sein muss gibts ja Lifebelts.
Schnelle gute Besserung!
Kim Mahl am 30.05.2017 10:13:37
Kommentare dieses Artikels als Feed

Die IBN bei WhatsApp

Aboaktion

IBN testen