Eric Monnins Albert Riele Swiss Team führt

Langenargen, 02.06.2017 von IBN

Am Donnerstag starteten die zwölf Teams aus zehn Ländern in ihre ersten Begegnungen vor Langenargen.

Bei leichten Winden und strahlendem Sonnenschein konnte die Wettfahrtleitung im Deutschen Grand Prix bis zum Nachmittag 15 Duelle starten. Mit der besten Bilanz von 3:0 führt Eric Monnins Schweizer Albert Riele Swiss Team das Klassement an, das aber noch keinen echten Vergleich bietet, weil noch nicht alle Teams im Einsatz waren.

Die beiden deutschen Mannschaften mit Steuermann Markus Wieser vom Deutschen Touring Yacht Club und Skipper Max Gurgel vom Hamburger Segel-Club konnten bislang jeweils einen Sieg verbuchen. Wiesers Bayern-Express setzte sich gegen Dejan Presens slovenisches Lumba Match Race Team durch, dem ein Frühstart unterlaufen war, verlor aber zwei Matches gegen Mati Sepps Estonian Sailing Team aus Estland und Lukasz Wosinskis polnisches Delphia Sailing Team Wiesers Crew beendet den Auftakttag im Match Race Germany mit 1:2 Bilanz. Wiesers langjähriges Crew-Mitglied Matti Paschen sagte: „Die Manöver haben bei uns heute zunehmend besser geklappt, die Starts waren gut, aber unsere Geschwindigkeit ist ausbaubar. Das Wichtigste jedoch: Wir haben richtig viel Spaß zusammen!“ Paschen gehörte schon zur Wieser-Crew, als die Mannschaft das Match Race Germany 2001 gewinnen konnte.

Max Gurgels Team Vmax Racing unterlag wie Wieser den Esten, konnte sich aber überraschend gegen das finnische Team von Olli-Pekka Lumijärvi durchsetzen, das vom amtierenden Matchrace-Weltmeister und Taktiker Phil Robertson aus Neuseeland unterstützt wird. Gurgels Crew vom Hamburger Segel-Club hat die Deutsche Matchrace Meisterschaft 2016 gewonnen und sich für das 20. Match Race Germany ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. „Wir wollen auf dem Bodensee die Halbfinalrunde erreichen“, erklärte Steuermann und Physiker Max Gurgel. Dazu haben die Hanseaten, die auch im Offshore-Segeln mit Meistertiteln in den Jahren 2012, 2014 und 2016 einen herausragenden Ruf genießen, mit ihrem ersten Sieg einen ersten Schritt gemacht.

Die Qualifikationsrunde im 20. Match Race Germany wird am Freitag fortgesetzt. Sie endet nach insgesamt 22 Durchgängen (Flights) und 66 Duellen voraussichtlich am Samstag, bevor die besten Teams in die nächste Runde einziehen. Deutschlands bekanntestes und ältestes Matchrace endet am Pfingstmontag mit dem Finale und der großen Siegerparty.

Die IBN bei WhatsApp

IBN testen

Hafenmeisterwahl