Viele Startübungen

Markus Bilgeri

26.06.2017

Fünf Starts, aus denen eine abgekürzte Wettfahrt gewertet werden konnte. So lautet die Sonntagsbilanz beim Harder Cup der Lacustre, 30er und 45er am 24. und 25. Juni. „Es war eine Katastrophe,“ meinte Wettfahrtleiter Thomas Peter vom Yachtclub Hard, der die Regatta mit seinem Bruder Jürgen leitete. „Sowohl für die Segler, als auch für die Wettfahrtleitung.“ Es gab den ganzen Tag drehende Wind aus allen Richtungen. „Der Wind ist von überall her gekommen, nur nicht geblieben. Erst gegen Mittag konnten wir eine abgekürzte Wettfahrt unter halbwegs realistischen Bedingungen durchbringen.“
Der Samstag war nicht viel besser. Auch hier kam es bei extrem leichtem und löchrigem Wind zu nur einer abgekürzten Wettfahrt.

Am besten fand sich Markus Bilgeri vom Yachtclub Hard auf seinem Heimatrevier zurecht, vor Wolfgang Birkle vom Segler-Verein Staad. Dritter wurde Gerhard Lässer vom Yachtclub Hard.

Die Lacustre stellten mit 14 Schiffen am Start die größte Gruppe in Hard und durften deshalb als erste auf die Bahn. Die 30er Schärenkreuzer kamen mit zehn Booten an den Start, hier siegte Wolfgang Hiß vom Yachtclub Immenstaad. Bei den 45ern (fünf Schiffe) gewann Philipp Wieland vom Württembergischen Yacht-Club Friedrichshafen.

Aboaktion

Die IBN bei WhatsApp

IBN testen