Bergungsarbeiten haben begonnen

Konstanz, 09.08.2017 von IBN

Heute gegen 14.30 Uhr wurden die wegen der gestrigen Starkwindwarnung unterbrochenen Bergemaßnahmen an der Unglückstelle wieder aufgenommen.

Zur Bergung der bereits  lokalisierten Wrackteile, an der das Technische Hilfswerk, die Wasserschutzpolizei sowie die Seepolizei des Kantons Thurgau beteiligt ist, wurde eine Fähre der Stadtwerke Konstanz angemietet, um die geborgenen Teile abtransportieren zu können. An der Unglückstelle sind zudem ein Polizeihubschrauber und mehrere Polizeiboote im Einsatz, um die Bergungsmaßnahmen zu koordinieren, zu dokumentieren und ein bestehendes Überflugverbot zu überwachen sowie die Unglückstelle großräumig abzusperren. Zum Ablauf und möglichen Ergebnissen der Bergungsarbeiten werden die Ermittlungsbehörden am späten Nachmittag eine gemeinsame Pressemitteilung herausgeben.

Die IBN bei WhatsApp

IBN testen