Sturmtief Burglind zog rasant über den See

Konstanz, 03.01.2018

Das Sturmtief Burglind  erreichte gegen 08.30 Uhr den westlichen Bodensee und verlagerte sich zunehmend ostwärts. Dabei verzeichnete das Führungs- und Lagezentrum in Konstanz fast 120 witterungsbedingte Einsätze. Davon entfielen etwa 50 auf den Landkreis Konstanz, fast 40 auf den Landkreis Ravensburg, rund 20 auf den Bodenseekreis und nahezu 10 auf den Landkreis Sigmaringen. Bei den überwiegenden Einsätzen handelte es sich um umgestürzte Bäume, bei denen es zu Verkehrsbehinderungen kam. Bis auf einen Verkehrsunfall im Landkreis Ravensburg bei Schlier blieb es nach ersten Informationen bei Sachschäden. Dort erfasste  eine Windböe den Pkw samt Anhänger eines auf  der L 326 fahrenden  24-Jährigen. Dabei kippte der Anhänger gegen den Pkw einer  entgegenkommenden 47-Jahrigen und dem Auto einer nachfolgenden  34-Jährigen. Die durch die Kollision verletzte 34-Jährige wurde von  hinzugerufenen Rettungssanitätern zur ambulanten Behandlung in ein  Krankenhaus gebracht. In Singen stürzte eine Fußgängerampel um. In Radolfzell musste an der Teggingerschule durch die Feuerwehr ein Anbau gesichert werden, da dort Teile vom Flachdach herunterzufallen drohten. In Markelfingen stürzte ein Baum auf die Bahnstrecke, die deswegen gesperrt werden musste. In Friedrichshafen musste die Goethestraße gesperrt werden, da sich ein Solarmodul auf einem Hausdach löste und drohte auf die Fahrbahn zu fallen. Derzeit nehmen die witterungsbedingten Einsätze wieder spürbar ab. 

+ 12:00 Uhr +

Der Höhepunkt des Sturms lag  im äußersten Süden im Gebiet Basel über den Bodensee bis zum östlichen Alpenrand. Es wurden in der vergangenen Stunde Spitzen zwischen 80 und 115 km/h gemessen:

Spitzenböen Berge:

Zugspitze: 174 km/h
Belchen: 172 km/h
Nebelhorn: 163 km/h
Hornisgrinde: 159 km/h
Gersbach: 141 km/h

Spitzenböen Flachland: 

Freudenstadt: 139 km/h
Hohentwiel: 133 km/h
Albstadt: 131 km/h
Schoemburg: 126 km/h

Auf der Zugspitze wurden Spitzenböen von 170 km/h gemessen.