Boot in Düsseldorf mit leichtem Aufwind

Bente

29.01.2018

1.923 Aussteller aus 68 Ländern präsentierten auf 220.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche Yachten, Boote und Zubehör für alle Bereiche des Wassersports.

In den Gängen der 16 Messehallen herrschte reges Treiben und mit 247.000 Besuchern aus 94 Ländern (2017: 242.000 Besucher) unterstrich die boot 2018 ihre Nummer 1-Position eindeutig. Auch bei den internationalen Besuchern konnte die Messe weiter zulegen. An der Spitze der Herkunftsländer stehen die Niederlande vor Belgien, der Schweiz, Italien, Österreich und Frankreich.

Die Fachleute aus Übersee kamen vor allem aus den USA, China und Australien. Petros Michelidakis, Director der boot, beschreibt die Situation eindeutig: „Unsere Strategie, die boot weiter zu internationalisieren, geht auf. Das zeichnet sich jetzt in der Struktur der Besucherklientel ab. Es hat sich ebenfalls ein Generationswechsel vollzogen und die Besucher der boot sind deutlich jünger.“ Dabei gelingt der Messe der Spagat zwischen klassischer Bootsmesse und aktuellem Trend- und Funsportevent hervorragend. Die „neue“ Beach World mit dem 65 Meter langen Flatwaterpool sowie der stehenden Welle „THE WAVE“ war ein echter Publikumsmagnet für die Jugend.

Jürgen Tracht, Geschäftsführer des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft, erläutert die Situation in der Branche: „Die Wassersportwirtschaft schwimmt auf einer Woge des Erfolgs. Das hat die boot 2018 eindeutig bestätigt. Sie ist der Motor der Branche und wird kräftig dazu beitragen, dass die Hersteller in diesem Jahr weiterhin gut beschäftigt sein werden. Mit der guten Saison 2017 hat sich die positive Entwicklung der letzten Jahre fortgesetzt. Die hohen Erwartungen wurden erfüllt. Die Wassersportbranche brummt.“ Von der positiven gesamtwirtschaftlichen Lage profitiert die maritime Wirtschaft in ganz Europa. Im Neubootsegment rechnen die Hersteller, ausgehend vom Impulsgeber boot Düsseldorf, mit deutlichen Umsatzzuwächsen. Dabei geht der Trend sowohl im Segel- als auch im Motorbootbereich eindeutig zu größeren Yachten.

In den Segelhallen herrschte an den neun Messetagen ein buntes Treiben. Vor allem die großen Segelyachten von über 60 Fuß sowie Segel-Katamarane standen im Mittelpunkt des Interesses. Dem hatten die Hersteller Rechnung getragen und präsentierten eine bisher noch nie dagewesene Fülle an Segelyachten im Groß-Segment.

Gefragt wie nie war, sowohl von Anbieter- als auch von Besucherseite, die Luxusyachthalle 6. Ausgebucht bis auf den letzten Quadratmeter, bot sie dem Besucher ein prächtiges Bild luxuriöser Schönheiten. Generell geht nach Angaben der Hersteller der Trend zu ausgefeilten, elektronischen Ausstattungen der Yachten und hochwertigen innenarchitektonischen Ideen. Die Käuferschicht im Luxusyachtbereich wird eindeutig jünger, da es immer mehr junge, wohlhabende Menschen gibt, die in hochpreisige Boote investieren und die Freiheit auf dem Wasser erleben wollen. Die Werften sind inzwischen sehr gut ausgelastet und erwarten sich von der boot 2018 weitere positive Impulse.

Im kommenden Jahr feiert die boot Düsseldorf vom 19. bis 27. Januar 2019 ihren 50. Geburtstag.

Die IBN bei WhatsApp

IBN testen