Spithill steigt bei Luna Rossa ein

Spitt

Rom, 14.03.2018 von IBN

Der zweifache America's Cup-Gewinner Jimmy Spithill geht zu Luna Rossa Challenge und soll den America s Cup nach Italien bringen.

Der australische Skipper und Steuermann Jimmy Spithill wird 2021 an der Kampagne für den 36. America's Cup in Auckland, Neuseeland, teilnehmen. Spithill führte das Team bereits 2007 für das Louis Vuitton America's Cup Finale. Als Steuermann war er dreimal Teilnehmer des  Louis Vuitton Cup. Außerdem ist er Match-Race-Weltmeister und gewann 2010 mit der BMW Oracle  den 33. America's Cup. Er ist der jüngste Gewinner in der Geschichte des America's Cup. Am 25. September 2013 gelingt es Spithill ein zweites mal den America's Cup zu gewinnen und das, obwohl sein Team ORACLE TEAM USA bereits mit 1:8 im Rückstand lag. Dieser Sieg gilt als eines der größten Comebacks in der Segelgeschichte.

Wie fühlt es sich an, mit Luna Rossa Challenge wieder zusammen zu kommen, nachdem du 2007 beim America's Cup zum Louis Vuitton Cup-Finale gekommen bist?

Es ist großartig, wieder bei der Luna Rossa Challenge zu sein - ich habe viele schöne Erinnerungen an die vier Jahre, die wir während des AC 32 in Valencia verbracht haben, und dieses Mal war ich richtig beeindruckt von allem. Es ist eine großartige Mischung aus Erfahrung, neuer Energie und Begeisterung in einer offenen Umgebung - das Zeug zu einem großartigen Team.

Sie haben eine Menge Erfahrung, die Sie mitbringen?

Natürlich lernst du als Wettkämpfer immer und seit dem letzten Rennen des AC 35 denke ich jeden Tag an den America's Cup. Natürlich gehen mir die vorherige Kampagne durch den Kopf und ich konzentrieren  mich auf die wichtigsten Momente und Entscheidungen während der vier Jahre. In letzter Zeit war ich in der Lage zu verstehen, wie viele andere Teams operierten, und das allein ist sehr lehrreich.

Irgendwelche Schlussfolgerungen?

Letztendlich fielen mir zwei Dinge auf: Vertrauen in meinen Instinkt ist der Schlüssel, und der Hunger ist nur stärker geworden.

Die Zusammenarbeit mit Oracle Team USA führte zu einigen legendären Segelmomenten. Wenn Sie darauf zurückblicken, was kommt Ihnen in den Sinn?

Ohne Larry Ellison und Russell Coutts hätte ich in meiner Karriere auf keinen Fall diesen Punkt erreichen können. Ich habe das Glück, mit einigen der erfolgreichsten Menschen in Sport und Wirtschaft zusammenarbeiten zu können, und ich bin glücklich, sie als gute Freunde bezeichnen zu können. Ich freue mich darauf, sie in Zukunft einzuholen.

Es wurde bekannt gegeben, dass das Boot für America's Cup 36 ein AC75 Monohull ist. Erste Gedanken?

Das Boot wird ein Biest sein. Es erinnert mich an America's Cup 34 und die AC 72 Katamarane. So etwas war noch nie zuvor gemacht worden und dieses Boot ist auf dem neuesten Stand der Technik. Es gibt viele Unbekannte mit dem AC75, die die Leute an das Limit bringen und alle beteiligten Teams herausfordern werden. Diese Herausforderung und Schwierigkeit ist jedoch eine tolle Herausforderung und ich freue mich sehr, wieder im Spiel zu sein.

Und was denkst du über einen Umzug nach Italien?

Mit Luna Rossa  ist die Valencia-Kampagne direkt nach Spanien gezogen - dieses Mal freue ich mich darauf, in Italien zu leben. Ich liebe die italienische Kultur, die Landschaft und die Menschen. Ich muss jedoch zugeben, dass ich an meinem Italienisch arbeiten muss.