Alinghi gewinnt Act 1

alinghi

19.03.2018

Der dreifache Gesamtsieger der Extreme Sailing Series™, Alinghi, hat am Samstag Act 1 der diesjährigen Saison für sich entschieden.

Für die Schweizer war es der erste Sieg in Maskat (Muscat) in ihrer achtjährigen Zugehörigkeit zu diesem Event.

Nach vier Renntagen in Oman mit konstant guten Leistungen konnte die Mannschaft ihren Vorsprung in der Flotte der superschnellen, foilenden GC32 Katamarane am Ende auf sechs Punkte ausbauen.

Das Team segelte in der bewährten Zusammensetzung des Vorjahrs mit den in der Series erfahrenen Seglern Arnaud Psarofaghis, Nicolas Charbonnier, Nils Frei, Yves Detrey und Timothé Lapauw. Eine Entscheidung, die sich auszahlen sollte, als die Schweizer Mannschaft im letzten Rennen, bei dem es doppelte Punkte zu holen gab, auf den zweiten Platz fuhr und sich damit den Gesamtsieg bei Act 1 sicherte.

Zurück am Ufer zeigte sich Co-Skipper und Steuermann Arnaud Psarofaghis hoch erfreut: „Wir haben im letzten Rennen alles gegeben und das hat sich ausgezahlt. Wir wussten, dass der Act in dieser Wettfahrt entschieden würde, und wir sind sehr glücklich. Es war das einzige Mal, dass wir am heutigen Tag SAP Extreme Sailing Team schlagen konnten, aber das glückte uns genau im richtigen Augenblick."

Das dänische SAP Extreme Sailing Team lieferte sich eine heiße Schlacht mit den Schweizern, pflügte am Samstag geradezu durch das Feld und schaffte es in allen außer der letzten Wettfahrt unter die ersten Drei. Für die Sieger des Vorjahres war dies ein bittersüßes Ende von Act 1.

Steuermann Adam Minoprio haderte anschließend damit, an der letzten Hürde noch gestolpert zu sein: „In der letzten Wettfahrt, als es um alles ging, haben wir es nicht hinbekommen", sagte er. „Der Sieg bei diesem Act war zum Greifen nah. Wir hätten nur die letzte Wettfahrt gewinnen müssen. Ich bin von mir selbst ziemlich enttäuscht. Bis dahin waren wir einen perfekten Tag gesegelt. Wir haben dann die Situation vor dem Start auf eigentlich lächerliche Weise falsch eingeschätzt und sind zu spät über die Linie gesegelt. Damit gehörte dieser Act Alinghi."

Eine starke Vorstellung lieferte am Samstag das britische Team Land Rover BAR Academy mit dem dreimaligen Champion der Extreme Sailing Series Leigh McMillan am Steuer. Das Team war holprig in diesen Act gestartet, bot aber in den letzten drei Rennen des Tages sein ganzes Können auf und gewann auch das Doppelte-Punkte-Rennen zum Abschluss.

Extreme Sailing Series™ 2018 Act 1, Muscat, Gesamtwertung nach Tag 4, 25 Rennen (17.03.18)

Rang / Team / Punkte

1. Alinghi (SUI) Arnaud Psarofaghis, Nicolas Charbonnier, Timothé Lapauw, Nils Frei, Yves Detrey 277 points.

2. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Rasmus Køstner, Adam Minoprio, Julius Hallström, Pierluigi de Felice, Richard Mason 271 points.

3. Oman Air (OMA) Phil Robertson, Pete Greenhalgh, James Wierzbowski, Stewart Dodson, Nasser Al Mashari 253 points.

4. Land Rover BAR Academy (GBR) Will Alloway, Leigh McMillan, Oli Greber, Adam Kay, Mark Spearman 244 points.

5. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Chris Draper, Ed Powys, Neil Hunter, Dan Morris, Rhys Mara 215 points.

6. NZ Extreme Sailing Team (NZL) Jason Waterhouse, Will Tiller, Harry Hull, Luke Payne, Guy Endean 210 points.

7. Team México (MEX) Erik Brockmann, Tom Buggy, Alex Higby, Tom Phipps, Danel Belausteguigoitia Fierro 177 points.


Extreme Sailing Series™ 2018 Saisonwertung

Rang / Team / Punkte 

1. Alinghi (SUI) 12 points

2. SAP Extreme Sailing Team (DEN)11 pts

3. Oman Air (OMA) 10 pts

4. Land Rover BAR Academy (GBR) 9 pts

5. Red Bull Sailing Team (AUT) 8 pts

6. NZ Extreme Sailing Team (NZL) 7 pts

7. Team México (MEX) 6 pts

IBN testen