WYC-Team segelt beim zweiten Liga-Event auf Rang fünf

Friedrichshafen, 11.06.2018 von IBN

Rang fünf ist das Ergebnis für das Team des Württembergischen Yacht-Clubs (Max Rieger, Marvin Frisch, Thomas Stemmer und Felix Diesch) bei der zweiten Regatta zur Segel-Bundesliga (8. bis 10. Juni) in Tutzing auf dem Starnberger See.

Elf Wettfahrten konnte jedes der 18 Teams in der 1. Liga segeln, bei sehr wechselhaften, hochsommerlichen Bedingungen. Von Flaute bis Gewitterabwind und Platzregen war alles dabei. Begonnen hatte der Liga-Event am Freitagnachmittag mit einer tollen Serie für das WYC-Team. Mit drei ersten und einem zweiten Platz standen Max Rieger und seine Crew sogar an der Tabellenspitze. Der Samstag war dann von extrem leichten Windverhältnissen geprägt: Der WYC war nur zwei Mal im Rennen und verteidigte die Führung, ehe kurz nach Mittag ein langes, erfolgloses Warten auf Wind begann. Am Sonntag ging es dafür dann schon um sieben Uhr auf den See. Ein angekündigter Südwestwind wehte noch leicht vor Tutzing. Im zweiten Rennen an diesem Morgen führte das WYC-Team klar, als das Rennen wenige Meter vor der Ziellinie mangels Wind abgebrochen wurde. In der Wiederholung eine Stunde später kam der WYC dann nur als Sechster und Letzter ins Ziel. Es folgen ein dritter und noch ein letzter Platz, ehe es nach einer erneuten Flautenpause plötzlich frischen Wind unter einer dunklen Gewitterwolke gab. Nach einem nicht ganz so gelungenen Start ins Rennen wechselte das Team die Seite auf der Kreuzstrecke - und kam dann doch noch als zweites Boot ins Ziel. Dies sicherte im Gesamtergebnis Rang fünf. „Die linke Seite war’s“, erläuterte auch Taktiker Marvin Frisch. „Aber unsere Positionierung beim Start ist noch ausbaufähig.“ 

Zufrieden mit dem Endergebnis war auch Steuermann Max Rieger. „Im Team haben wir hervorragend harmoniert und sind auch nach unglücklichen Situationen konzentriert weitergefahren, haben keinen Punkt verschenkt. Für uns war es auch wichtig, zu sehen, dass Potential nach ganz oben da ist“, fasste Rieger den Liga-Event aus Häfler Sicht zusammen.

„Ein solides Ergebnis, auf dem man aufbauen kann“, lobte WYC-Präsident Oswald Freivogel, der die Rennen in Tutzing live verfolgte. „Es ist viel entspannter, wenn es ums Podium geht als andersrum“, verglich er mit den Events zum Ende der vergangenen Saison. 

Sieger des Events in Tutzing war der Wassersportverein Hemelingen aus Bremen vor dem Chiemsee Yacht-Club. Die Hemelinger führen nach dem zweiten Event auch in der Tabelle vor dem Chiemsee. Der WYC liegt an sechster Stelle.