Serie von Diebstählen aus 2016 geklärt

Konstanz, 17.07.2018 von IBN

Zwischen dem 17.03.2016 und 06.12.2016 ereigneten sich am Untersee mit Schwerpunkt Allensbach, Radolfzell, Höri und Konstanz-Litzelstetten insgesamt 63 Außenbordmotorendiebstähle.

Der Gesamtdiebstahlschaden ohne Sachschäden belief sich auf ca. 70.000 EUR. Der Ermittlungsdienst der Wasserschutzpolizeistation Konstanz übernahm die Sachbearbeitung.

 Im Dezember 2016 unterzog eine Streife des Polizeipräsidiums Konstanz ein Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen in 
Bodman-Ludwigshafen einer Kontrolle. In diesem Pkw befand sich eine 51-jährige Frau osteuropäischer Herkunft mit ihrem 27 Jahre alten Sohn. Ihrer Darstellung, sie seien nur als Touristen unterwegs, schenkten die Beamten spätestens nach dem Fund von entsprechendem Werkzeug, einem Fernglas und einem Schlauchboot keinen Glauben mehr. Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei der Frau um die Haupttäterin der Diebstahlsserie handelt. Gemeinsam mit ihrem weiteren Sohn, 31 Jahre alt, waren sie bereits in der Schweiz wegen Außenbordmotorendiebstählen in Erscheinung getreten und wurden dort auch polizeilich gesucht.

  Die von der Wasserschutzpolizei Konstanz initiierten  Fahndungsmaßnahmen führten schließlich am 28.01.2017 zur Festnahme 
und Inhaftierung von Mutter und Sohn durch Beamte der Polizeiinspektion in Waidhaus bei der Ausreise nach Tschechien. Im 
Fahrzeug wurden noch drei in der Nacht zuvor in Rümikon/CH entwendete Außenbordomtoren aufgefunden.


  Die Ermittlungsbehörden gehen davon aus, dass das Trio, welches sich auf den Diebstahl von Außenbordmotoren spezialisiert hat, vom  Lebensgefährten der Haupttäterin unterstützt wurde. Die Bande verbrachte die Motoren unmittelbar nach den Diebstählen nach Tschechien wo diese zum Teil auch in Einzelteilen verkauft wurden.