„Interboot-Trophy“ für Einhand-Jollen beim WYC

sieger

Friedrichshafen, 24.09.2018 von IBN

Zum 14. Mal richtete der Württembergische Yacht-Club am Wochenende (22. und 23. September 2018) die „Interboot-Trophy“ für Einhand-Jollenklassen in Kooperation mit der Friedrichshafener Wassersportmesse aus.

45 Teilnehmer waren am Start und segelten in den Klassen Contender drei sowie im Laser-Radial und Laser-Standard je zwei Wettfahrten. Die Teilnehmer des WYC erwiesen sich als gastfreundlich: Durch die Bank holten auswärtige Segler die Plätze auf dem Podium.

Im Contender konnte Gernot Goetz (SC Uhldingen) mit drei zweiten Plätzen seinen Vorjahressieg wiederholen, ebenso Luca Mayer (Konstanzer YC) im Laser Standard. Im Laser Radial gab es mit Julian Hoffmann (SC Alpsee-Immenstadt) einen neuen Sieger, der ebenso wie Mayer seine beiden Rennen klar gewinnen konnte. Auf Rang zwei segelte im Laser Willy Brandt vom Akademischen Segler-Verein Warnemünde. Dort ist Brandt zwar zuhause (und auch im dortigen Bundesliga-Team), aber als Nachwuchstrainer des WYC kennt er natürlich den Bodensee vor Friedrichshafen inzwischen bestens.

Die Segler des gastgebenden Vereins erwiesen sich als zuvorkommend: Sie belegten jeweils die Plätze hinter dem Podium. Im Laser kamen Conrad Rebholz und Patrick Aggeler auf die Ränge vier und fünf, im Laser Radial segelten Marten Hund, Finn Klein und Hannah Wirth auf die Plätze vier bis sechs. Im Contender hat der WYC keine Vertreter.

Vergeblich wurde am Samstag versucht, eine Wettfahrt ins Ziel zu bringen. Bei sehr wenig und drehendem Wind wurde schon nachmittags ein Rennen wieder abgebrochen. Wettfahrtleiterin Alexa Schaufler versuchte um 17 Uhr noch einmal direkt vor dem Hafen zu starten. „Aber ich musste nach einer halben Stunde wieder abbrechen“, so Schaufler. Der Wind drehte wieder weg und schlief ein. „Wunderschönes Wetter, aber es war einfach zu wenig Wind“, blickte auch WYC-Regattaobmann Günther Widmer auf den Samstag.

Am Sonntagmorgen war es dann doch noch ein wenig flau. Wettfahrtleiterin Schaufler schickte die Segler gegen elf Uhr auf den See, da zunehmender Westwind angesagt war.

Eine knappe Stunde später setzte der auch ein. Nach einer schönen Wettfahrt bei auffrischendem Wind drehte dieser im zweiten Rennen. „Die Contender brachte ich noch ins Ziel, aber für die beiden Laser-Klassen musste ich bei einem 90-Grad-Dreher abbrechen“, so Schaufler. Sie baute die Bahn zweimal um - da der Wind nachher wieder zurück drehte - und konnte am Nachmittag einen weiteren Lauf ins Ziel bringen. Zwischendurch frischte der Wind von zwei bis auf gut fünf Beaufort auf. Einige Segler kenterten. Wer seine Jolle nicht selbst aufstellen konnte, dem halfen die Sicherungsboote des WYC. „Wir haben alle Probleme gelöst“, so Widmer.Am Ende waren Segler wie Wettfahrtleitung zufrienden. „Mehr konnte man bei diesen Windverhältnissen nicht rausholen“, resümierte Schaufler.

Zur Preisverteilung kam Interboot-Projektleiter Dirk Kreidenweiß selbst an den Yachthafen und führte die Siegerehrung durch. „Ein großes Dankeschön an die Interboot für die Preise und die umfassende Unterstützung“, betonte Widmer zum Abschluss.

Interboot-Trophy“ des Württembergischen Yacht-Clubs, 22.-23. September 2018

Laser Radial(20 Starter, 2 Wettfahrten)

1. Julian Hoffmann (SC Alpsee Immenstadt), 2 Punkte

2. Hannes Ill (YC Ludwigshafen Bodensee), 6 Punkte

3. Patrick Keck (YC Meersburg), 7 Punkte

Laser Standard(10 Starter, 2 Wettfahrten)

1. Luca Meyer (Konstanzer YC), 2 Punkte

2. Willy Brandt (ASV Warnemünde), 4 Punkte

3. Patrick A. Hasse (BYC Überlingen), 7 Punkte

Contender(15 Starter, 3 Wettfahrten)

1. Gernot Goetz (SC Unteruhldingen), 6 Punkte

2. Felix Krause (MTV Dießen), 10 Punkte

3. Alfred Sulger (SV Dingelsdorf), 10 Punkte

Vollständige Ergebnislisten unter www.wyc-fn.de

IBN testen