Oldtimerregatta des SMCF: Geduldsspiel bei flauem Wind

oldi

Friedrichshafen, 27.09.2018 von IBN

Ein angenehmer Wind, der konstant und immer aus derselben Richtung weht – das wünschen sich Wettfahrtleiter und Regattateilnehmer.

Am letzten Samstag, den 22. September 2018, ging dieser Wunsch für SMCF-Wettfahrtleiter Timo Seifert und die Teilnehmer der Internationalen Oldtimerregatta leider nicht in Erfüllung.

Sie sind ein schönes Bild, die Oldtimerboote, die im Rahmen der Interboot derzeit am Q-Steg des Hinteren Hafens angelegt haben. Dass die Boote trotz ihres hohen Alters von teilweise um die 100 Jahre noch lange nicht zum alten Eisen – oder sollte es heißen „alten Holz“? – gehören, zeigten sie am Samstag auf der Oldtimerregatta des Segel-Motorboot-Clubs Friedrichshafen (SMCF).

Wettfahrtleiter Timo Seifert hatte von Beginn an mit wechselnden Winden zu kämpfen, kaum war die Boje am Ende der Startlinie gelegt, drehte der Wind in eine andere Richtung und machte einen sauberen Start unmöglich. So verzögerte sich der Start der Oldtimerregatta bis 11:00 Uhr. Die insgesamt 26 Schiffe gingen auf die Reise um die Wendemarken. Die sieben teilnehmenden Kutter sollten um eine Wendemarke vor Langenargen und zurück ins Ziel segeln, der Rest der Flotte hatte zunächst eine Wendemarke vor Immenstaad zu runden, um dann über Langenargen zurückzusegeln.

Leider wurde der Wind auch nach dem Start nicht besser, der ganze Tag war geprägt von unsteten Winden aus den unterschiedlichsten Richtungen. Am Ende musste Seifert das Ziel zur Wendemarke nach Langenargen verlegen, damit zumindest die Mehrzahl der Schiffe eine Chance hatte, im Rahmen des Zeitlimits bis 18:00 Uhr zu erreichen. Umso mehr freuten sich die Segler über das von SMCF spendierte „Beer on the Pier“, das es im Hafen für alle Teilnehmer gab.

Die Siegerehrung brachte dann folgende Ergebnisse: Yardstick 1 konnte Norbert Herter (RYC) auf der 98-jährigen „Gaudeamus“ vor Karl-Heinz Kaiser (SMCF) auf der „HOC“ – der als erster im Ziel war – und Frank Wutschka (KS) mit seinem L-Boot „Tir Na Nog“ für sich entscheiden. In Yardstick 2 verteilten sich die ersten drei Plätze auf Ulrich Riegger (RYC) auf „Pax“, Stefan Sailer (SCBo) auf „Ole Hoop“ und Thomas Henkel (KS) auf „sternje“.

Bei den Kuttern gab es sozusagen fast nur Sieger, da nur vier der sieben Starter die Wendemarke in Langenargen erreichten – Kutter sind nun einmal für starken Wind gebaut. Felix Jerger (VSS) auf „August“ siegte vor Jan Straßburger (WSGHa) auf „Westward Ho“ und Michael Anselment (YCRo) auf „Kutta“.

Die Oldtimerboote können noch bis zum Ende der Interboot im Hinteren Hafen besichtigt werden. Weitere Ergebnisse und eine Bildergalerie auf www.SMCF.de