Rieger-Team geht in Führung

Friedrichshafen, 05.10.2018 von IBN

Die ersten Wettfahrten bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft (IDM) der J70-Klasse beim Württembergischen Yacht-Club (WYC) sind gesegelt.

In Führung liegt nach drei Rennen ein Team des Gastgebers: Max und Moritz Rieger, Thomas Stemmer und Klaus Diesch führten im Zwischenergebnis.

Mit den Plätzen 3, 6 und 8 (17 Punkte) lag das Rieger-Team knapp an der Spitze vor Simon und Felix Diesch mit Julian und Philipp Autenrieth (WYC/Bayerischer YC), die mit den Plätze 1, 3 und 15 auf 19 Punkten kamen.

„Wir haben herrlichen Sonnenschein, aber der Wind dreht manchmal auf einen Schlag um 180 Grad“, beschrieb WYC-Regattaobmann Günther Widmer die Rahmenbedingungen. Das erste Rennen wurde mittags bei gut fünf Knoten Wind (zwei Beaufort) aus Nordost gesegelt, das zweite bei Südwestwind. Ein erster Anlauf für das dritte Rennen musste Wettfahrtleiter Conrad Rebholz wegen einsetzender Flaute abbrechen, als das erste Boot schon fast auf der Ziellinie war. Ein erneuter Anlauf bei rund drei Beaufort aus Nordost führte zum Erfolg. Kurz nach 17 Uhr waren die 52 Mannschaften aus vier Nationen im Ziel. Angesichts der flauen Windvorhersage sollte noch ein weiteres Rennen am Abend gestartet werden.

Den ersten Lauf gewannen die Brüder Diesch und Autenrieth vor dem polnischen Team von Pawel Tarnowski, den zweiten dann die Schweizer Thomas Studer, Esther Oggenfuss, Vincent Egli, Emanuel Müller und Erich Buchholzer vom CV Neuchâtel vor den Flensburger Crew von Jan Hauke Erichsen. In dem abgebrochenen – und damit nicht gewerteten Rennen – wäre wiederum das Diesch-Autenrieth-Team vorne gewesen. Simon Diesch und Philipp Autenrieth waren dabei erst in der Nacht vor dem ersten Start in Friedrichshafen angekommen. Sie waren auf der Ostsee bei Wismar Vizemeister in der olympischen 470er-Jolle geworden. So aber war im erneuten Anlauf das Team von André Teutenberg (YC Wamel-Möhne) das schnellste. 

Elf Wettfahrten insgesamt sind bis zum 7. Oktober geplant. Ab vier gültigen Läufen wird der Meistertitel vergeben – und ab fünf Wettfahrten kann die schlechteste gestrichen werden.

IBN testen