Nachwuchssegler messen sich beim Vielseitigkeits-Cup

die Teilnehmer des diesjährigen V-Cups

Friedrichshafen, 15.11.2018 von IBN

Welcher Knoten muss ans Ende einer Schot? Welche Regel klärt das mit der Vorfahrt auf Backbordbug? Und für wie viele Liegestützen reicht die Kraft? Am vergangenen Wochenende (09.-11. November) traten 21 Mädchen und Jungen, alle unter 13 Jahre, im Landes-Leistungs-Zentrum Segeln in Friedrichshafen zum V-Cup an.

Fast alle Kids konnten nicht nur mit der Beherrschung ihres Optimisten, sondern auch mit ihren athletischen Fähigkeiten und ihrem theoretischen Wissen überzeugen. Ins Endergebnis gehen das Segeln zu 40 Prozent, die Theorie und Athletik zu je 30 Prozent ein. So gewannen die Trainer und Betreuer wertvolle Erkenntnisse über den Leistungsstand der Nachwuchstalente in der Grundausbildung. 

Alle Kinder waren mit Feuereifer dabei, hatten viel Spaß und konnten mit ihren Optis am Sonntagnachmittag bei leichter Brise für einen Lauf aufs Wasser. Eigentlich war am ersten Tag des Vielseitigkeitscups eine Regatta geplant, doch der Bodensee hüllte sich in dicken Nebel und von Wind war keine Spur.

Wie in der Athletik, so belegte Leon Jost (Württembergischer YC) den ersten Platz im Segeln, was ihn trotz eines vierten Ranges in der Theorie zum Gesamtsieger des V-Cups machte. Mit ausnahmslos zweiten Plätzen in allen drei Disziplinen folgte ihm Finn Meichle (YC Langenargen) auf dem zweiten Platz, während der Drittplatzierte von der Vielseitigkeit dieses Wettkampfs profitierte: Mit einem dritten Rang im Segeln und einem ersten in der Theorie, glich Constantin Troeger (BYC Überlingen) Platz zwölf in der Athletik aus. 

„Ich fand den Vielseitigkeits-Cup auch in diesem Jahr wieder sehr aufschlussreich und erfrischend“, meint Peter Ganzert. Die neun- bis zwölfjährigen Kinder stimmen den Landestrainer im Hinblick auf die Nachwuchsfrage optimistisch. 

IBN testen