Osterferien der Seglerjugend: 29er-Nachwuchs räumt den Strand auf

29er Jugend

Cavalaire, 04.05.2019

In der Bucht von Cavalaire (Südfrankreich) startet die europäische 29er-Szene traditionell in die Hauptsaison. An einem Flauten-Tag nutzte die Trainingsgruppe des YC Radolfzell und der SV Staad die freie Zeit, um den Strand von Cavalaire sur Mer von Müll zu befreien.

 Nach einer Vorbereitung bei überwiegend flauen Verhältnissen, ging es bei stürmischer Ost-Wetterlage in den Wettkampf.

Mit 93 Booten am Start wurde lediglich an einem der vier Regatta-Tagen gesegelt. Bis zu 45 Knoten Wind verhinderten mehr als zwei Wettfahrten, so dass erstmals keine Wertung zu Stande kam. Nach einer kurzen Pause zu Hause sind die beiden Teams schon wieder am Gardasee, wo sie bis Ende Mai an weiteren Trainings teilnehmen.

Die letzten vier Tage der Osterferien seien nach den Reiseaktivitäten zuvor fast schon gemütlich gewesen, wie Jakob Janich vom YCRa mitteilt: Knapp 20 Optis trainierten bei besten Windbedingungen und zwischenzeitliche recht kühlen Temperaturen vor Radolfzell. Unter dem wachsamen Augen der Trainer Jan Schliemann und Luca Schneider ging es für die Opti-Nachwuchs, vom 13-jährigen Regattaprofi bis zum 9-jährigen Opti-B-Einsteiger, um taktische und technische Trainingsinhalte.

In der Karwoche und über die Osterfeiertage war ein riesiger Tross von Opti-Seglern nach Portoroz gefahren, um dort an verschiedenen Trainings des LSV-Baden-Württemberg teilzunehmen. Bei der abschliessenden Easter-Regatta mit knapp 500 Teilnehmern belegte Amelie Wehrle als einzige Teilnehmern in der Goldflotte der TOP 90 einen hervorragenden Platz 63.

Für die ganze Opti-Gruppe geht es in den nächsten sechs Wochen bis Pfingsten in heimischen Gefilden Schlag auf Schlag: Fast jedes Wochenende steht eine Regatta am Bodensee an, der Oberstaader Opti-Pokal vor Öhningen ist die erste Station für eine der größten Trainingsgruppen in Baden Württemberg.