Schwierige Verhältnisse beim Suprise Europacup

Surprise 1

Friedrichshafen, 11.06.2019 von IBN

Drei Tage spannende Wettfahrten bot der Europacup der Bootsklasse Surprise, der vom 06.-09. Juni 2019 beim SMCF stattfand. Trotz schwieriger Windverhältnisse wurden sechs Wettfahrten gesegelt, bei der Siegerehrung auf der „Schussen“ war beste Stimmung.

SMCF-Mitglied David Wagner ist Präsident der Surprise-Klassenvereinigung, die auf die Einhaltung der strengen Regularien dieser Einheits-Bootsklasse achtet und Meisterschaften organisiert. Er brachte nun nach 2014 schon zum zweiten Mal den Europacup dieser Bootsklasse in den SMCF. Die Surprise ist ein 7,65 Meter langes Segelboot, das sich ebenso zum sportlichen Regattasegeln eignet wie zum entspannten Tourensegeln. Die Surprise ist eine echte Erfolgsgeschichte, seit 1976 wurden über 1800 Stück gebaut und die Klasse ist in ganz Europa verbreitet.

Aufgrund unerwarteter Terminüberschneidungen und Absagen waren schlussendlich nur elf Boote am Start, was der Stimmung und der Spannung in den Wettkämpfen keinen Abbruch tat. Am Donnerstag, den 6. Juni, kontrollierte Vermesser Helmuth Gelmini Segel, Boote und Ausrüstung. Auch die Mannschaften wurden gewogen und das Maximalgewicht von 400 Kilo für drei bis vier Segler überprüft. BSB-Hafenmeister Karl Desor hatte einiges zu tun, um die aus der Schweiz und Österreich anreisenden Boote zügig zu ins Wasser zu kranen.

Die Wettfahrten begannen dann am Freitag mit einem Up-and-Down-Kurs, bei dem Wettfahrtleiter Timo Seifert mit einer Bahnabkürzung dafür sorgte, dass alle im Zeitlimit das Ziel erreichten. Der Wind erlaubte dann keine weitere Wettfahrt mehr. Ähnlich war es am Samstag, nach einer Wettfahrt musste Seifert die Segler wieder an Land schicken und es war keine weitere Wettfahrt mehr möglich.

Ganz anders das Bild am Sonntag: Weniger Sonne, dafür mehr Wind. Die Segler absolvierten in diesem letzten Tag der Wettfahrtserie in rascher Folge vier Wettfahrten, so dass die Mannschaften in der Endabrechnung ihr schlechtestes Ergebnis streichen konnten.

Bei der Siegerehrung im Clubheim des SMCF, der historischen Fähre „Schussen“, konnte SMCF-Präsident Ralf Steck auf eine sehr fair gesegelte Wettfahrtserie zurückblicken, die allen Teilnehmern und den zahlreichen Helfern des SMCF viel Freude gemacht hatte. Entsprechend gut war die Stimmung und es ist bereits beschlossen, das Event zu wiederholen.

Sieger des Europacup der Surprise wurde die Mannschaft der „Hypnautic“ um Ivo Kuster vom Segelclub Oberer Zürichsee. Auch der zweite Platz ging in die Schweiz an die „et voilà!“ von David Dober vom Wassersportclub Murten. Der drittplatzierte Mike Burgstaller mit seinem „Glühwürmchen“ kommt vom Traunsee in Österreich (ASKÖ Gmunden Segeln). Die deutsche und die SMCF-Fahne hielt David Wagner auf „Kalliste“ hoch, er erreichte den 8. Platz.

Alle Ergebnisse auf www.smcf.de

Bild 1:  (Bild: Ralf Steck/st)

Bild 2:  (Bild: Ralf Steck/st)