Dramatisches Finale bei der Zweihandrundum

Bregenz, 09.08.2011 von Hermannn Thüringer

Fritz Trippolt gelang Revanche gegen Albert Schiess mit 18 Sekunden Vorsprung. Unter keinem guten Windstern standen die Einhand- und Zweihandregatta des YC Bregenz am ersten Augustwochenende.


Wenigstens am Freitag konnte die Yardstickgruppe 1 unterden Einhandseglern die ganze Strecke von Bregenz über Immenstaad nach Konstanz und zurück absolvieren. Den Anderen wurde bereits in Immenstaad Bahnverkürzung signalisiert.

Erwartungsgemäß fuhr Fritz Trippolt auf seinem Katamaran „Skinfit“ unter den 29 Teilnehmern unangefochten die schnellste Zeit. Nach berechneter Zeit siegte allerdings Andreas Spiegel vom BSC. Georg Eberhardt vom LSC entschied Yardstick 2 für sich, Armin Pulter vom YCL Yardstick 3.

Die Zweihandregatta am Samstag entwickelte sich dank der Teilnahme von Albert Schiess und Vorschoter Hansruedi Keller auf „Holy Smoke“ zum Krimi. Schwacher Wind zwang die Wettfahrtleitung, für alle eine Bahnverkürzung an der Tonne Immenstaad anzuzeigen. Zwar lag Trippolt mit Partner Robert Hämmerle meist vorne. Immer wieder aber gelang es den Arbonern aufzuschließen. Erst beim Zieleinlauf entschied sich das Rennen aufgrund einer taktischen Meisterleistung von Trippolt. Er riskierte kurz davor noch eine zusätzliche Halse, brachte sich dadurch in Vorrangsituation und verlangte von Schiess Raum. Der musste kurz ausweichen, der Gennaker fiel ein, verlangsamte die Fahrt des Kats, und Trippolt konnte den hauchdünnen Vorsprung von 18 Sekunden über die Ziellinie retten. „Endlich konnten wir uns
für die letzten zwei Niederlagen revanchieren“, meinte danach ein sichtlich entspannter Trippolt.

Das große Feld teilte sich wieder auf Schweizer und deutsche Seite auf. Bis Wasserburg schien dieser Kurs auch der erfolgreichere zu sein. Abgerechnet wird jedoch immer am Schluss. Ein völlig unerwarteter Nordwind brachte die vom Rheindamm Ansegelnden relativ gut vorwärts. Lediglich vor dem Ziel schob sich das Feld etwas zusammen. Ausgerechnet
auf den letzten Metern galt es, möglichst rasch den Spi zu ziehen, ihn wieder zu versorgen und die Genua auszurollen, um gleich wieder den Spi zu setzen. In Zeitlupe schob man sich dann endlich über die Linie. Nach 13 Stunden 18 Minuten kam das letzte Schiff.

Die Wettfahrtleitung verhielt sich äußerst fair, indem sie die Segler der Yardstickgruppe 3, die den vollen Kurs nicht schafften, an der Tonne Immenstaad still wertete. Bei den Esse 850 siegten Franco Barletta und Martina Gonzenbach, YCA, Yardstick 1 gewann Hansjörg und Andreas Etter, YCA, bei Yardstick 2 ging der Sieg an Heinz Doppelmayr und Heike Müller, YCB, Yardstick 3 setzten sich Arthur und Hermann Thüringer an die Spitze. Weißwurst und Freibier schmeckten nach der sonntäglichen Preisverteilung in der warmen Stube des YCB angesichts des draußen strömenden Regens besonders gut.

Alle Ergebnisse auf www.ycb.at. (HT)
BU: An der Ziellinie fiel die Entscheidung.

Die IBN bei WhatsApp

IBN testen