Zehn Starts für drei Wettfahrten

30er

Lindau, 12.09.2011 von IBN

Mit vielen Winddrehern und Flautenlöchern hatten am Wochenende (10.-11. September) die 30-qm-Schärenkreuzer bei ihrem traditionellen Peri Cup in Lindau zu kämpfen.

 „Das gibt’s auch selten,“ klagt Wettfahrtleiter Markus Gielen, „drei Wettfahrten haben wir an den beiden Tagen durchgebracht, sieben Starts musste ich abbrechen“. Nicht, weil die 30er Frühstarts in Masse produziert hätten. „Der Wind hat ständig gedreht, gerade sah’s noch gut aus, fünf Minuten später waren die Bedingungen schon wieder irreal, und ich musste stoppen“.
Leistungsmäßig war das Feld der 22 gestarteten 30er dicht beisammen, die ersten drei liegen nur vier Punkte auseinander. Jedes der Schiffe konnte auf dem Raumschenkel noch drei oder vier Plätze gewinnen – oder auch verlieren.
Letztlich setzte sich Klaus Diem vom Bregenzer Segel-Club mit der beständigsten Leistung und einer gehörigen Portion Revierkenntnis durch, vor Rolf Winterhalter von den Jollenseglern Reichenau und Kurt Huppenkothen vom Bregenzer Segelclub.